Schlagwort Archiv: Vorsorgevollmacht

Facebook & Co. – Wer kümmert sich um mein digitales Erbe?

Viele Menschen sind heutzutage digital unterwegs: Sie nutzen die sozialen Netzwerke, betreiben eine eigene Webseite, korrespondieren per E-Mail, haben Fotos auf ihrem Computer oder in der Cloud liegen. Verträge werden online abgeschlossen und über PayPal gezahlt.

Brauche ich eine Vorsorgevollmacht – ich bin doch verheiratet!?

Die meisten Menschen denken, dass sie von ihrem Ehepartner in allen Lebenslagen vertreten werden können. Glücklicherweise ist das nicht so, es gibt kein allgemeines Vertretungsrecht des Ehepartners. Während intakter Ehe können Ehepartner nur sogenannte „Geschäfte zur angemessenene Deckung des Lebensbedarfs der Familie“ mit Wirkung auch für den anderen Ehepartner tätigen. Hierunter fällt zum Beispiel die Anschaffung von Haushaltsgeräten.

Sterbewunsch einer Wachkomapatientin muss auch ohne schriftliche Patientenverfügung akzeptiert werden

Eine Frau, die im Wachkoma liegt und über eine Magensonde ernährt wird, weil sie 2009 schwere Gehirnblutungen erlitten hatte, hatte vor ihrer Krankheit gegenüber Freuden und Angehörigen gesagt, dass sie im Falle einer schweren Erkrankung keine lebenserhaltenen Maßnahmen wolle.

Wozu braucht man eine Vorsorgevollmacht?

Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, wer sich um Ihre persönlichen und finanziellen Angelegenheiten kümmert, wenn Sie es selber nicht mehr tun können. Jeder von uns kann durch Unfall, Krankheit oder durch sein Alter in die Lage kommen, dass er Angelegenheiten seines Lebens nicht mehr alleine regeln kann. Viele Menschen denken, dass sich automatisch ihre Kinder oder ihr Partner um ihre Angelegenheiten kümmern, wenn sie es selber nicht mehr tun können.

Brauche ich eine Vorsorgevollmacht – ich bin doch verheiratet !?

Die Ehe bietet in vielerlei Hinsicht Geborgenheit und Sicherheit. Das führt entgegen einer weit verbreiteten Meinung aber nicht dazu, dass sich Ehegatten in sämtlichen Lebenssituationen gegenseitig rechtswirksam vertreten können. Das Gegenteil ist der Fall: Grundsätzlich gilt, dass Ehegatten nur berechtigt sind sog. „Geschäfte zur angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie“ mit Wirkung auch für den anderen Ehegatten zu tätigen. Hierunter fallen beispielsweise die Anschaffung von Lebensmitteln, von notwendigen Kleidungsstücken oder notwendiger Haushaltsgegenstände. Alle darüber hinausgehenden Rechtsgeschäfte können Ehegatten grundsätzlich nicht mit Wirkung für den anderen Ehegatten tätigen. Dafür benötigen sie, wie jede andere Person auch, eine Vollmacht.