Vermögensaufteilung, Zugewinn und Hausrat

Ein Ehepartner haftet nicht für die Schulden des anderen!

Die meisten Menschen stellen sich offenbar vor, dass man mit der Eheschließung finanziell automatisch für alles haftet, was der Ehepartner so anstellt. Soweit gehen die ehelichen Verpflichtungen aber nicht. Praktisch in jeder Trennungsberatung kommt die Frage, ob man denn jetzt, nach erfolgter Trennung, auch noch für etwaige neue Schulden des Ehepartners gerade stehen müsse.

Wer darf den Hund behalten bei der Trennung?

Wer darf den Hund behalten bei der Trennung?

Bei jeder Trennung stehen Paare vor der Herausforderung, bislang Geteiltes wieder untereinander aufteilen zu müssen. Während man sich über Tisch und Schrank in der Regel recht schnell einigen mag, gibt es bestimmte Lebensbereiche, die bei einer Trennung häufig mit Streit verbunden sind. Dazu gehört oftmals das gemeinsame Haus, in das im Zweifel beide viel Zeit, Geld und Liebesmüh gesteckt haben (vgl. Beitrag zu dem Thema „wer darf das Haus behalten bei der Trennung“). Noch schwerer fällt eine Einigung, wenn aus der gemeinsamen Zeit Kinder hervorgegangen sind und beispielsweise eine Regelung bzgl. des Umgangs beider, nun getrennt lebender Elternteile mit den gemeinsamen Kindern gefunden werden muss.

Das Kontoguthaben eines Gemeinschaftskontos zwischen Eheleuten ist grundsätzlich hälftig zu teilen

Das Kontoguthaben eines Gemeinschaftskontos zwischen Eheleuten ist grundsätzlich hälftig zu teilen. Wenn die Eheleute nicht anderes vereinbart haben, gilt dies auch im Falle einer Trennung oder einer Scheidung.

Wer darf das gemeinsame Haus nach einer Trennung behalten?

Wenn sich zwei Partner voneinander trennen, ändert sich an den Eigentumsverhältnissen zunächst einmal nichts. Waren sie vor der Trennung beispielsweise zu je ½ Eigentümer eines Hauses oder einer Eigentumswohnung, so bleiben sie es auch nach einer Trennung und auch nach einer möglicherweise folgenden Scheidung.
Das bedeutet, dass man sich verständigen muss, wer die Immobilie künftig nutzen und behalten soll. Das mag in der Situation einer Trennung schwierig sein. Deswegen sollte man einige Vorüberlegungen anstellen:

Geschenkt ist geschenkt?

Ein nicht verheiratetes Paar wollte für einige Zeit durch Europa reisen. Der Mann hatte der Frau die Hälfte seines 50.000,00 € Sparbriefes überschrieben. Er wollte damit seine Lebensgefährtin absichern für den Fall, dass ihm etwas passieren würde. Einige Monate nach der Reise endete die Beziehung. Der Mann forderte 25.000,00 € zurück.

Der Lottogewinn fällt in den Zugewinn

Viele mögen es als ungerecht empfinden – rechtlich ist es aber eindeutig: Auch wenn man schon viele Jahre voneinander getrennt lebt und schon längst wieder einen neuen Partner hat, muss man seinen Ehepartner im Rahmen des Zugewinnausgleichs am Lottogewinn beteiligen. Das hat der Bundesgerichtshof in einem Beschluss vom 16. Oktober 2013 entschieden.